... August 2003

Der Taufstein

Auf dem Monatsbild des Kalenders sehen wir den Taufstein in unsere Kirche. Er wurde durch den Förderverein zur Kirchenrenovierung gespendet und von dem Steinmetz Franz Leschinger aus Lug geschaffen. Der Taufstein wurde achteckig aus hellem Sandstein gearbeitet. Eine eingelegte Kupferschale dient als Wasserbecken.

Die Vorderseite des Taufsteins ziert eine Taube als Zeichen des Heiligen Geistes. An der Rückseite sehen wir das Pirminuswappen. Nach einer alten Legende soll der irische Glaubensbote und Missionsbischof Pirminius an einem kalten Wintertag an einer nicht zugefrorenen Quelle, 3000 Heiden an einem Tag getauft haben. Die Quelle wurde sodann nach ihm „Pirmansborn“ genannt. Der „Pirmansborn“ liegt nach heutigen Erkenntnissen unweit unserer Dorfkirche auf Privatgelände. An dieses Ereignis anknüpfend, soll das Wappen auf dem Taufstein die lange Tradition der Taufe in Spirkelbach andeuten.

Vielleicht werden ja in Zukunft Täuflinge mit dem Wasser aus dem „Pirmansborn“ am neuen Taufstein getauft.

Wenn Sie das nächste Mal in der Kirche sind, betrachten Sie den Taufstein mit der Taube und schauen auch auf die Rückseite. Erinnern Sie sich an die Legende des Pirminus. Die sich spiegelnden Kirchenfenster können Sie hingegen nur sehen, wenn sich Wasser im Taufstein befindet. Also vielleicht bei der nächsten Taufe in Spirkelbach.

 

ZurĂĽck